• n3.jpg
  • n2.jpg
  • n5.jpg
  • n1.jpg
  • n4.jpg

: der historische Hintergrund

Zur Hexe, zum Hexer oder Zauberer wurde man durch Denunziation. Das Verfahren wurde von Amtswegen eingeleitet, auf die Verhaftung folgte ein Verhör. Zunächst erklärte und zeigte man dem Beschuldigten die Folterinstrumente nur, während man sie gütlich befragte. 

Dann wurden die Daumen- und später die Beinschrauben angelegt, mit denen die Folterknechte den Angeklagten die Finger und Unterschenkel quetschten. Gestanden sie nicht, setzte man sie auf den Bock: Die Gemarterten saßen rittlings auf einem spitzkantigen Holzbalken rittlings, oft mit Gewichten an Armen und Beinen, wurden ausgepeitscht oder mit Schwefelruten gebrannt.

Die Hexe konnte durch die Aussage von Zeugen, die Evidenz der Tat, durch Indizien und ihr Geständnis überführt werden. Als Zeugenaussagen galten auch Aussagen von Meineidigen und Schlechtbeleumundeten. Indizien waren das Hexenmal (kleinste Pigmentveränderungen der Haut oder eine Warze), die Tränenlosigkeit und Schmerzunempfindlichkeit oder eine hohe Schmerzgrenze unter Folter. Ebenso der Teufelsschlaf, in den der Teufel seine Hexen versetzte, damit sie nichts von der Folter spürten. In Wahrheit fielen die Gemarterten jedoch vor Schmerz in Ohnmacht.

Die Evidenz war durch die Tatsache gegeben, dass kein Zusammenhang zwischen Zauberei und Schaden zu beweisen war. Das Geständnis wurde mit der Folter erpresst. Von Rechts wegen durfte die Folter nur dreimal angewendet werden, deshalb wurde sie stets nur fortgesetzt und nicht erneut begonnen.

Am Ende des Hexenprozesses stand so gut wie immer die Todesstrafe. Die Angeklagten wurden von Schöffen verurteilt und hatten keinen Rechtsbeistand. Sie durften sich nur in den seltensten Fällen selbst verteidigen. Als einziges Rechtsmittel blieb die Klage vor dem Reichskammergericht in Speyer: Die Hexe musste ihren Landesherren beim obersten Gericht des Reiches auf landsherrliche Rechtsverweigerung verklagen.

1740 wurde die Folter in Deutschland zuerst in Preußen abgeschafft, 1851 zuletzt im schweizerischen Kanton Glarus, wo 1782 Europas letzte Hexe hingerichtet worden war.