• n2.jpg
  • n1.jpg

: die Idee

Die Idee zur Skulptur X - Quemadura entstand, um das Leid der Hexen nacherleben zu lassen. Je mehr sich Vincent Harth mit diesem Thema beschäftigte, umso aktueller drängten sich Bezüge zur jetzigen Wirklichkeit auf: Vom Schicksal verdammte Menschen, Folter und erzwungene Geständnisse, die bis heute der Wahrheitsfindung dienen sollen.

Ein Grund für Vincent Harth, zu sehen, was in dieser Zeitspanne mit den Menschen geschah. Der Künstler blieb immer wieder in der Zeitschleife der Hexenverfolgungen hängen – gerade weil diese so viele Parallelen zur heutigen Zeit aufweist. 

Die letzte große Welle der Hexenverfolgungen in Europa fiel mit einem Phänomen zusammen, das die Menschheit auch heute wieder beschäftigt: Ein Klimawandel veränderte damals das Leben der Menschen. Ab etwa 1560 brachte die „Kleine Eiszeit“ den Menschen in Mitteleuropa Missernten, Hungersnöte, Teuerung, Armut. In den Jahren 1585 und 1593 dezimierten zwei Pestwellen die Bevölkerung, dann kam der nicht enden wollende Dreißigjährige Krieg (1618-1648). Panische Angst vor Hexen, Zauberei und Übersinnlichem machte sich breit. Freund oder Feind, Adliger oder Armer – das Leid war für alle gleich.